Eine ruhige Woche mit viel Arbeit

Vor uns liegt eine Woche mit jeder Menge Vertretungsunterricht. Unsere Hauptlehrkraft ist diese Woche noch im Urlaub. Da wir genug mit unseren Dokumentation zu tun haben, kommt uns dies recht. Der Abgabetermin ist am 17.10.2018.  Um mich darauf vorzubereiten, erstelle ich zum dritten Mal unser Routing-Projekt. Für dieses Projekt soll eine Dokumentation erstellt werden, die der Prüfungsdoku entspricht. Die Formatierung dafür war schnell gefunden, aber was soll man unter die Vorgegebenen Überschriften, wie z.B.
– Hinweise und Erklärungen zu beigefügten praxisüblichen Unterlagen oder ähnlichem schreiben?

Das waren die Probleme die in dieser Woche gelöst werden mußten. Da wir keine 1 zu1 Vorlage bekommen, liegt es an uns, diese Rubriken mit Leben zu füllen. Erst bei der Bewertung werden wir wissen, ob dies den Anforderungen der Prüfer entspräche. Ein fast totaler Blindflug also. Denn jeder im Lehrgang fasste die VOrgaben anders auf. Es wird spannend werden.



Betriebswirtschaft

Doch zurück zum Anfang der Woche. Im ersten Fach nach den Herbstferien ging es gleich in die Vollen. Berechnung von Skonto und effektiven Jahreszinsen. Weitere Übungen zum Thema Finanzierung ließennicht kange auf sich warten. Wir bekamen eine Übersicht über die Themen, die in der nächsten Arbeit am 24.10. auf uns zu kommen

Fazit: Viel Text (Definitionen) und etwas Rechnen

Datenbanktechnik

Hier versuchten wir ebenfalls unsere Dokumentationen fertig zu stellen. Die Datenbanken wurden finalisiert und in die 3. Normalform gebracht. Beziehungen wruden hergestellt und Testdaten eingegeben. Aus diesen Informationen wurde eine Präsentation gefertigt und das wars. Abgabetermin ist Freitag, der 12.10.2018. Die Präsentationen erfolgen am Dienstag.

Umbau des Netzwerk-Switches

Am Mittwoch gab es wieder Praxis. Da unser Rack ziemlich verwüstet ausschaut muß hier etwas Ordnung hineingebracht werden. Zusätzlich bekommen wir eine neue Aufteilung des Vernetzung im Gebäude. Für unsere Klassenraum, durften wir diese Vernetzung  selbst erstellen ( nach Anweisung).

  1. Alle Netzwerkkabel und Switches raus aus dem Rack – bis auf die „Hauptschlagader“
  2. Die neuen, managbaren Switches wurden auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt.
  3. Anschließend wurden Sie in den Rack eingebaut.
  4. Jeder Gruppe durfte Ihre Reihe selbst verkabeln und schon konnte es losgehen.
  5. Ergebnis: Viel weniger Kabelsalat, besserer Kontrolle des Datenflusses und Übung mit VLAN.

Den Rest der Woche verbrachten wir mit dem Finalisieren der Dokus. Nach täglich 8 Stunden Konzentration auf nur EINE Sache, waren wir froh, als Wochenende war.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*