Subnetting oder was sollen wir lernen?

Subnetting

Unsere erste Aufgabe bestand darin, das Subnetting zu verstehen. Die Übungen setzen sich aus dem Herausfinden der Net-ID, des Broadcast und der 1. bzw. letzten IP des Netzes. Damit sollen wir Netze einteilen und organisieren. Die Übungen sind gut und das Verständnis wächst. Allerdings kam ich in einen Zwiespalt. Im ersten Semester haben wir gelernt, dass die Subnetzmasken die Netze in Klassen teilen.

Z.B. Ist die Netzmaske 255.0.0.0. für ein Klasse A Netz und die Maske 255.255.0.0 für ein B-Netz. Im Laufe der Zeit haben sich die Masken weiterentwickelt und die Dezimalschreibweise gibt es wohl nicht mehr so häufig. Aktuell wird das Netz mit z.B. /8 angegeben. Das entsprach früher dem Klasse A Netz. Die ersten 8 Bit der IP werden als Netz-Maske benutzt. Das heißt, sie werden nicht verändert und der Rest der 24 Bit stehen für Hosts (anzuschließende Geräte) zur Verfügung.

Da iwr beides gelernt haben, es aber von den Lehrkräften nicht klar abgegrenzt wurde, war die Frage, welche Methode wir nun verwenden sollten. Wenn nach einem Klasse A Netz gefragt wird, ist dann die Antwort 255.0.0.0 oder /8? Dazu kommt noch, dass die Klassen heute nicht mehr klar abgegrenzt werden und seit den 90er Jahren eigentlich nicht mehr benutzt werden. Fragen über Fragen. Zwar haben wir die Übungen bekommen, jedoch noch nicht alle Antworten dazu.

Das zieht sich ein bischen durch alle Fächer. Übungsfragen, aber keine Lösungen. Sicher sollen wir diese selbst herausfinden, aber eine Besprechung der Ergebnisse wäre nicht soooo schlecht.

Betriebswirtschaft

Mal abgesehen, davon, dass dies mein Lieblingsfach ist, werden hier alle Aufgaben besprochen und diskutiert. Genau das ist auch heute geschehen. Wir befinden uns im Themengebiet „Verträge“ mit Anfrage und Angebot. Vertiefungsaufgaben wurden erarbeitet und ausgewertet. Ein bischen Heimat in der kargen Welt der Telekommunikation.

Telekommunikation

Wo ich gerade davon spreche. Das Thema DSL beschäftigt uns nun noch bis zum Ende des Semesters. So lange ist das nicht mehr. Noch gut 1,5 Monate und das 2. Semester ist schon vorbei. Grundlagen, Übertragungskonzepte und – verfahren gibt es heute zu besprechen. Super interessant….nein, nicht wirklich. Aber ich halte durch. Die uns ausgeteilten Übungsskripte sind aber der Hammer. Zahlen über Zahlen, Übertragungsraten, Preise der Telekom auswendig lernen, Meterlängen der Kabel, Frequenzen für ISDN, Up- und Download usw.



Wie immer ist es eine Freude wenn der Tag vorbei ist. Doch da wir uns in der Prüfungsvorbereitung befinden, ist er noch nicht zu Ende. Wie üblich nehme ich mir Abends 2 Stunden Zeit um den Stoff zu vertiefen. Das ist auch nötig, zumindest in der Telekommunikation.

Powershell

Meine Dokumentation über die Berechnung von Schlatjahrengeht in die letzte Runde. Am 22.05. ist Abgabetermin. Bis dahin soll eine Dokumentation, Präsentation und ein Struktogramm erstellt sein. Ich bin fast durch, jedoch gibt es immer wieder Kleinigkeiten, die mich zum Ändern der Manuskripte oder des Quellcodes zwingen.

DSL und Backup

Es gibt viel zu viele DSL-Varianten. Immerhin haben wir sie alle durchgesprochen. SDSL, RAM und Vectoring sind einige davon. Zumindest das Vectoring ist interessant. Hier wird ein Störsignal über das reguläre Signal gelegt um diese zu eliminieren ( laienhaft zusammengefasst).

In der Integration, habe ich meine Bewerbungen an die Grundfarben der Unternehmen angepasst, bei denen ich mich bewerben möchte. Auf diese Art und Weise sehen die Personaler etwas vertrautes und nehmen mich hoffentlich. Ich habe noch nie soviel Zeit in Bewerbungen investiert. Mußte ich bisher auch nicht. Nur müssen auch den gewünschten Erfolg bringen. Nach dem nächsten Zeugnis geht alles raus. Die Firmen sind rausgesucht und die Dateien angepasst. Jetzt nur noch Daumen drücken.

Der Nachmittag des letzten Tages der Woche bestand aus Backups von unseren virtuellen Maschinen. Date und sogar ganze Computer wurden kopiert und nach dem Löschen wieder hergestellt. Ein sehr wichtiger Vorgang, der mir so manches Mal meine Haut retten könnte.

Nun aber auf in ein langes Wochenende. Christi Himmelfahrt ruft.

Kurze Woche – Tag der Arbeit

Mittwoch geht es erst los

Abschluß des Projektes Telefonanlage

Noch etwas verschlafen gehe ich entspannt zum Unterricht, Fach: Telekommunikation. Am heutigen Tag soll ich mit meiner Gruppe unsere Anlage präsentieren, bzw. dem „Kunden“ vorstellen. Die Präsentation ist für den Nachmittag angesetzt. Ich habe noch genug Zeit mir etwas dafür auszudenken – dachte ich…

Ihr könnt euch doch an meinen letzten Bericht erinnern, in dem ich von unserem Kartenspiel erzählt habe. Unser Lehrer meinte, direkt nach der Begrüßung, da unsere Gruppe ja mit Allem fertig ist, können wir die Präsentation schon am Vormittag machen. Ich habe verstanden, wie das gemeint war. Ich hatte eigentlich die eine Stunde individuelle Förderung für die Fertigstellung eingeplant, aber das viel wohl flach. Nun hieß es mir ein paar Folien aus den Rippen zu schneiden und an die anderen im Team, noch einmal über die Anlage und deren Konfiguration zu schauen. Nachdem ich schon ein paar Vorträge hinter mir habe war ich relativ sicher beim Auswählen der Folien. Ich habe versucht, den Vortrag in die reale Welt zu transferieren. Ansprache des Chefs und der Sekretärin, sowie das reine Vorstellen der Anlage und der Neuerungen. Die Installationsdetail habe ich weggelassen. Immerhin bekommt die Firma im Anschluß eine Dokumentation über alle Details.

Im letzten Moment fiel uns auf, dass die vergebenen Telefonnummern nicht mit denen in der Anlage übereinstimmten. Noch schnell diese Änderung vorgenommen, die Dokumentation geändert und ausgedruckt, die Präsentation auf einen Stick gezogen und schon wurden wir nach vorne gebeten.

Die Präsentation lief gut. Im Wechsel haben wir die Details vorgetragen. Am Ende der EInweisung gingen wir mit allen zur Anlage und haben dort die Funktionalität demonstriert. Unsere eingebaute Tür ließ sich öffnen und das Relais liess sich schalten. Leider hat das zurückschalten nicht funktioniert. Nun bekamen wir den verdienten Seitenhieb zu spüren.

„Es wäre wohl besser gewesen die Anlage genau zu überprüfen, statt Karten zu spielen!“

Das war zu erwarten. Immerhin haben wir das Relais und die Türe zusätzlich in unser Projekt gebaut. Andere hatten „nur“ die Anlage (was auch gefordert war).

Der Rest des Tages

In der Stunde der individuellen Förderung habe ich mich dem Fach: Powershell gewidmet. Ich muß meine Dokumentation über das Skript schließlich bis Ende Mai fertig haben.

In der Integration habe ich mich mit potentiellen Arbeitgebern auseinandergesetzt. Leider habe ich keine neuen Ansprechpartner gefunden.

Der Nachmittag bestand aus den weiteren Vorträgen der 3 restlichen Gruppen zur TK-Anlage. Diese verliefen reibungslos. Im Anschluß daran hatten wir Zeit die letzten Fehler aus den Anlagen und der Konfiguration zu verbannen. Dann haben wir diese abgebaut und eingepackt. Die NTBA und den Splitter habe ich noch da behalten. In der nächsten Woche geht es mit A-DSL weiter, dann wird die nächste Anlage aufgebaut. Ich hoffe das geht schnell und wir sind bald im Bereich des VoiP.

Donnerstag wieder Theorie

Die Telefonanlage ist abgehakt und weiter geht es mit der grauen Theorie zu Routing und IP’s.

Am Freitag haben wir 2 weitere Virtuelle Maschinen installiert. Ich finde es interessant, weil ich mir diese Arbeit auch für später vorstellen kann. Leider haben die Installationen den ganzen Vormittag eingenommen. Etwas schneller wäre bestimmt möglich gewesen. Z.B. hätte man die Besonderheiten der Konfiguration auf einem A-4-Blatt zusammenfassen können. Jeder hätte es durchgearbeitet und fertig. Fragen danach. So sind wir jeden Schritt immer wieder detailliert durchgegangen. Ok für eine erste Installation, aber jetzt zum 6. oder 7. mal war das dich etwas zäh.

Jetzt erstmal auf ins Wochenende.