Mobilfunknetze und Projektarbeit

Telekommunikation

In diesem Bericht gebe ich euch einen Überblick über die letzte Woche. beginnen möchte ich mit Telekommunikation. Das wird wieder eines meiner ungeliebten Fächer. Wobei es bisher hauptsächlich allgemeine Informationen gab. es wird aber noch elektrischer und grafischer.

Am Montag haben wir über Leitungsorientierte Sprachtelefonienetze, Mobilfunknetze und Datennetze gesprochen. Jedes dieser Netze benötigt eine andere Datenfrequenz und Übertragungsdichte. Wenn bei den Daten einige ruhig mal ein paar Millisekunden später ankommen können, dann ist das bei der Sprache schon anders. Wer möchte schon verdrehte Wörter oder Vokale hören? Wenn die Daten per Paketen durch die Leitungen geschossen werden, können fehlende Dateien rekonstruiert oder erneut angefordert werden. Die Geschwindigkeit kann man sich kaum vorstellen.  Schon flott das Ganze.

Weitere Infos gab es zu  den Rufnummerräumen, öffentlichen und privaten Netzen und der Auswahl des Netzes.

Eine Beispielnummer lautet:

0049 6834 66958-110

Zum einen haben wir die Ländervorwahl von Deutschland 0049. Da das telefonsystem wie ein Linienorganigramm aufgebaut ist, könnt ihr euch das wie folgt vorstellen.

Ihr steht in Frankreich und wählt die erste „0“. Damit kommt Ihr ins nationale Netz. Mit der zweiten „0“ kommt Ihr ins Internationale Netz. Die 49 steht für Deutschland. Die „0“ der Vorwahl entfällt hier. Diese wird nur benötigt um vom Ortsnetz ins Nationale Netz zu gelangen ( siehe erste Null). Man nennt diese „0“ auch  Verkehrsausscheidungsziffer. Darauf folgt die Ortsvorwahl „6834“. Anschließend wählt man die gewünschte Anschlußnummer „66958“ und wenn nötig auch die direkte Durchwahl „110“.

So gelangt man über das öffentliche Netz in das private Netz ( mit Durchwahl).

Betriebswirtschaft

In betriebswirtschaft wird es wohl die erste Arbeit des jahres geben. Wir beschäftigen uns aktuell mit Leitungssystemen, Führungsstilen und Management-Techniken.

Unter den Leitungssystemen sind verschiedene Organisationsstrukturen möglich.

  1. Das Linien-Organigramm
  2. Das Stab-Linien-Organigramm
  3. Das Mehrlinienorganigramm
  4. das Matrix-Organigramm

Das Linien-Organigramm ist am weitesten verbreitet. Es bezeichnet eine hierarchische Struktur mit klaren Kompetenzen. Allerdings kann diese Sturktur für den Chef stressig werden, weil er für Alles gefragt wird.

Das Stab-Linien-Organigramm ist identisch mit dem Linien-Organigramm. Der Unterschied besteht nur in zusätzlichen Abteilungen, so genannten Stäben. Diese sind nur beratend tätig und haben keine Weisungsbefugnis. Hier liegt auch ein Nachteil, da dies zu einer Frustration führen kann.

Das Mehrlinien-Organigramm ist ein ziemliches Durcheinander. Jeder hat jedem gegenüber eine Weisungsbefugnis. Der Vorteil ist, dass die einzelnen Abteilungen eine höhere Fachkompetenz besitzen. Gruppenarbeiten sind in diesem System sehr fruchtbar. Nachteilig ist, dass es keine klare Hierarchie gibt und Entscheidungen sehr lange dauern können.

Im Matrix-Organigramm gibt es oft Überkreuzungen der Zuständigkeiten. Deshlab ist es in der Praxis meist wie in der Linien-Organisation. Es gibt nur einen direkten Vorgesetzten.

Die unterschiedlichen Führungsstile können mit autoritär und kooperativ zusammengefaßt werden. Ich empfehle eine Mischform. grundsätzlich autoritär, aber offen für Vorschläge und Meinungen meiner Mitarbeiter.

TOE

Beim Technisch Orienterten Englisch mit den DIMM’s (Arbeitsspeichern) weiter. Vokabeln und Übersetzungen.

Powershell und Netzwerke

Diese Woche waren die Kopplung und die Geschwindigkeits angaben eines netzwerkes dran. Wie stelle ich ein Netzwerk optimal zusammen? Von welchem Punkt aus verzweige ich mein Netz? Welche Geräte und welche Datenleitungen nutze ich.

Für den Primären und Sekundären Bereich ( Anschluss unter der Erde und Anschluss in die Etagen) werden meist Glasfaserkabel benutzt. Damit wird eine hohe Geschwindigkeit und genügend Datenmenge gewährleistet. In den Etagen steigt man auf Kupferkabel um. Zum Einen auf Verlegekabel -mit einem dickeren Kupferkern und zum Anderen auf Patchkabel mit mehreren dünnen Kupferkabeln. Der Vorteil der Patchkabel ist, dass sie durch den geringeren Durchmesser biegsam sind. Auf diese Weise ist eine individuelle Verkabelung in den Büroräumen garantiert.

In der PowerShell-Konsole durften wir einige neue Befehle eingeben. Nachdem ich viele Jahrzehnte mit DOS gearbeitet habe, fällt es mir nicht ganz leicht mich auf das „neue“ System umzustellen. Auf den ersten Blick hört es sich kompliziert an. Der Befehlsaufbau ist zwar ok, aber neu zu erlernen.

Statt einfach „help“ für Hilfe – einzutippen, gibt man „get-help“ ein. es ist eine Verbindung von Adjektiv und Substantiv.  Solange ich die Hilfe-Funktion kenne, komme ich auch an alle Befehle. Das reicht fürs Erste.

Der Rest der Woche besteht aus unserem Peer-to-Peer-Projekt. Wir sind munter unsere Dokumentationen am Schreiben. Wir haben unseren Übungsrahmen zurückgebaut und fangen nun mit dem erneuten Erstellen von Patch – und Verlegekabeln an. Unsere alten Kabel sind zu kurz und wir passen die Länge nun den korrekten Gegebenheiten an. immerhin müssen pro Gruppe um die 23m Kabel hergestellt werden.

Hier ein paar Bilder vom Projekt:

Werkzeug 4 Doppel-UAE-Buchsen 2x8/8 Gehäuse für UAE Patchfeld Übungsrahmen Unser Rack-Schrank mit Patchfeldern und Switches Patch und Switch Standortverteiler (SV) Abdeckungen und RJ-45-Stecker fertiges RJ-45-Kabel Cat 7 Kabel mit Beschriftung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*