Fehlende Betriebswirtschaft und Powershell

Wieder mit 9 Fingern geschrieben

Netzwerktechnik

Der Montagmorgen beginnt mit Netzwerktechnik. Wir haben vor gut 10 Tagen 100 Übungsaufgaben bekommen. Diese sind aus dem durchgearbeiteten Lernprogramm. Wir durften sie heute morgen beantworten. Zum Glück hat das Programm auch Lösungshilfen zu bieten. Zwar sind es nur Multiple-Choice-Antworten und keine Lösungen, jedoch ist die richtige Antwort immer dabei.

Da ich mir diese Aufgaben heute zum ersten Mal angeschaut habe, wußte ich nicht, was auf mich zukommt. Die ersten 30 Fragen sind auf jeden Fall lösbar. bin gespannt wie der Rest aussieht.

In Betriebswirtschaft durften wir uns auf die Leistungsüberprüfung vorbereiten und die letzten Fragen vor der Arbeit stellen.

In der Telekommunikation ging es mit ISDN los ( Integrated Services of Digital Networks). Was für Normen gibt es? Welche Ziele werden damit verfolgt und welche Anschluß- und Betriebsarten gibt es?

Am Abend lernten wir wieder für HB.

PowerShell the whole day

Im technisch-orientierten Englisch schlossen wir das Kapitel „Infrared and Bluetooth“ (Infrarot und blaue Zähne) ab.

P.S. Die Namensgebung „Bluetooth“ ist eine Hommage an den dänischen Wikingerkönig Harald Blauzahn, der für seine Kommunikationsfähigkeit bekannt war.



Die Übersetzungen der letzten Woche wurden vorgetragen und korrigiert.  Zeitgleich kamen wir ans neue Thema „Flash Memory Devices“ (Flash-Speicher-Geräte). Hier gibt es das gleiche Vorgehen: Englisch lesen, Vokabeln besprechen, übersetzen und korrigieren. Klappt hervorragend.

Da ich in der vorigen Woche die letzte Einheit der Kompetenzförderung „Präsentation“ hatte, wurde sie in dieser Woche durch eine zusätzliche Einheit PowerShell ersetzt. Zu meiner großen Überraschung kommen wir in einen Bereich, der mir etwas Durchblick gewährt. Die Verbindung zu VB.NET und dem Programmieren wird sichtbar. Nach einer Einweisung in die Datentypen und Strukturen ( die sich in diesem Fach sogar „Konrollstrukturen“ nennen ), durften sich jeder eine Struktur aussuchen und Beispiele darstellen. In meinem Fall ist es der Befehl „Switch“. Er entspricht dem „Case“ in VB.NET und meint eine Auswahl für den Benutzer. Ich habe die Cocktail wieder ausgegraben. Der Benutzer kann zwischen 3 Cocktails wählen ( 1,2 oder 3 ). Sollte er eine andere Zahl eingeben, wird ihm eine Fehlermeldung mit dem Hinweis angezeigt, es richtig zu machen. Mit diesen Vorbereitungen und Übungen haben wir den kompletten Tag herumgebracht.

Abends ging es wieder zum HB-Lernen. Hier wurden die letzten Unsicherheiten festgestellt und besprochen. Wirklich sicher war aber niemand. Sogar ich habe ein paar kleine Defizite festgestellt und versuche diese bis morgen auszuräumen.

Die HB-Arbeit

Nachdem in dieser Woche einiges umgestellt wurde, durften wir heute morgen mit der Firewall beginnen ( eigentlich am Nachmittag dran ). Es war angenehm, sich damit nicht erst am Nachmittag das Gehirn zermartern zu müssen. Ich kam auch gut mit und empfand Freude dabei. In Hinblick auf die Arbeit in HB war ich schon etwas angespannt. Immerhin wollte ich meine beste Arbeit in diesem Fach abliefern.

Schnell noch die letzten Unsicherheiten nachgelesen und ich war bereit dafür. Ungefähr eine Stunde hatte ich noch zur Vorbereitung, bevor es um 10:50 Uhr losgehen sollte. Der Termin wurde extra vorverlegt, damit wir noch rechtzeitig zum Mittagessen kommen konnten. Für mich war es gut, denn ich mußte mit meinem Finger wieder in die Notaufnahme, da er seit gestern wieder anschwillt.

Punkt 10:50 Uhr – es passierte nix.

Punkt 11:00 Uhr – passierte auch nix, die Spannung steigt

Punkt 11:03 Uhr – unsere Lehrerin betritt die Klasse.

Punkt 11:05 Uhr – sie ist etwas perplex, weil wir eine Arbeit schreiben wollten…denn Sie hatte das komplett verschwitzt. Welch eine Dramatik!

Bei fast allen in der Klasse gab es ein tiefes Durchatmen. Kann ja mal passieren. Nur so muss ich das Thema nochmal eine Woche mit mir rumschleppen. Blöd aber ich kann nix dran ändern.

Da jetzt auch kein „normaler“ Unterricht zu erwarten war, ging ich direkt in die Klinik. Wieder wurde der Finger aufgerissen und verbunden. Mal sehen obs jetzt besser klappt.

Telekommunikation

Da wir in den nächsten Wochen ISDN und ADSL durchnehmen, ging es auch jetzt damit weiter. Wir gingen wieder verschiedene Anschlußarten durch. Dazu kamen Referenzsysteme und Schnittstellen. Ich würde euch gerne mehr Details darüber schreiben, aber ich kann es einfach nicht. Die erste Hälfte des Unterrichts bekam ich nicht mit. Die zweite Hälfte brachte zumindest ein paar Dinge wie z.B. NTBA und RJ-45-Stecker, die ich einordnen konnte. Ich hoffe immer noch, dass nach meiner Ausbildung alle analogen und ISDN-Anschlüsse aus Deutschland verschwunden sind. VoIP sollte der Standard sein. Aber es wird nur eine winzige Hoffnung sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*