Englisch bis zum geht nicht mehr

Von Birnen und Bananen

Programmieren zum Tagesstart

Wenn mir jemand vor ein paar Wochen gesagt hätte, dass es auch ruhiger gehen kann, als 8 Stunden Vollzeit neue Inhalte zu lernen , den hätte ich Lügen gestraft. Doch in den letzten 2 Wochen – und besonders heute – wird es schon fast langweilig. Nichts dagegen, dass es weniger Stoff ist, aber so ist es auch nix richtiges. Klar sollen wir die Zeit bekommen, den Stoff zu vertiefen, aber über 1,5 Wochen hindurch ist das schon heftig.

Mein Tag beginnt mit Programmieren….und Üben. Heute habe ich zuerst die Strukturierung und die Dokumentation zu meinem Musical-Programm gemacht. Hat auch gut funktioniert. Einfach alle Daten des Quellcodes in ein Word-Dokument übertragen, Ein Bild vom funktionierenden Programm und von der Struktur eingefügt, fertig.

Dann mußten neue Programme her. Eines berechnete den Preis von Birnen und Bananen – abzüglich Rabatt bei Abnahme einer bestimmten Menge. Ein anderes beschäftigte sich mit Butter und Fetten. Ansich das gleiche Programm, nur mit anderen Namen, aber was solls. Ist ja auch nur eine Übung. Davon wieder die Struktur und eine Dokumentation erstellt und schon waren die ersten 2,5 Stunden vorbei.

Lehrer wechsel dich oder Englisch total

Nachdem die ersten Stunden eigentlich dem Englischunterricht gehörten, wurden diese heute auf den späten Vormittag gelegt. Zusätzlich aber auch auf den Nachmittag, weil Frau Kluge an der Projektwoche des 2. Semesters mitarbeiten mußte. Also nix mit Betriebswirtschaft. Ein Tag Englisch kann ja auch ganz nett sein. Leider wurde er mit der Zeit auch sehr zäh. Durch das leisere Sprechen unseres Lehrers, kam es bei mir (sitze in der letzten Reihe) manchmal wie ein Singsang und sehr einschläfernd an. Aber wenigstens wurde der ausgefallene Stoff nachgeholt.

Doch zum Unterricht. Kapitel 11 : Hard Disk Drives wurde abgeschlossen. Wir haben die Vokabeln zum Thema erklärt bekommen. z.B.:

  • rpm – Umdrehungen pro Minute
  • boot process – Boot Vorgang
  • application launch – Anwendungsstart
  • access time – Zugriffszeit
  • bit density – Bit-Dichte u.s.w

Ein Lückentext durfte auch gefüllt werden, doch schon an diesem Punkt hat die Hälfte der Klasse ein leichter Tiefschlaf befallen. Ich versuchte mit 1-2 Mitlernen den Flow aufrecht zu erhalten. Naja, ging mehr recht als schlecht. Die Abkürzungen für bestimmte technische Begriffe wurden nur schnell aufgeschrieben und dann weiter ans nächste Kapitel (BGA,PGA, EEPROM, SSD…).

Im nächsten Thema geht es um RAM und ROM Speicher Einheiten. Das Basiswissen dazu haben wir schon im Bereich PC-Technik behandelt, so daß uns das Inhaltliche keine Probleme bereitete. Der Text wurde in englisch reihum vorgelesen und Aussprachen korrigiert. Auch hier wurden die Vokabeln besprochen:

  • adress line – Adressen-Leitung
  • write operation – Schreib-Vorgang
  • memory enable – Speicherfreigabe
  • non-volatile – nicht flüchtig
  • ROM (Read-Only-Memory) – ROM-Speicher (Nur-Lese-Speicher)

Mit dieser Auflistung schafften wir es exakt zum Unterrichtsende fertig zu sein. Morgen in aller Frühe steht die Elektrotechnik-Arbeit an. Also Augenmerk jetzt noch einmal darauf gelenkt und dann ab ins lange Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*