Projektwoche: Thema Lernen lernen

Projektwoche Tag 3

Lernen lernen

Heute geht es um das Thema Lernen.

Lernen gestern und Heute unterscheidet sich komplett voneinander. Wenn mir mein Lehrer früher alles beigebraht hat, was ich wissen mußte, so kommt es heute auf das selbstständige Lernen an. Klar kann ich Fragen stellen, wenn ich etwas nicht verstanden habe, aber ohne eigenes recherchieren geht gar nix mehr.

Um mein Langzeitgedächtnis zu trainieren, wurde mir nahegelegt, DIREKT mit dem Lernen der Prüfungsinhalte anzufangen. Es sind ja nur noch 2 Jahre – statt der üblichen 3 Jahre. Also mehr Stoff in kürzerer Zeit bei älterem Gehirn.

EInige meiner Kollegen hatten studiert und sind  mit dieser Methode des Lernens vertraut. Ich habe allerdings schon in meinem 1 Jahr Vollzeitstudium gemerkt, dass das nicht mein Liebstes ist. Noch heute plagen mich ab und zu Alpträume, das ich vor der Prüfungskommission stehe und nxi mehr weiß.

Aber so muß es ja nicht kommen.

Mit wurde ein Karteikartensystem empfohlen, bei dem die Frage vorne und die Antwort hinten auf die Karte geschrieben wird. Diese sollten im Rhythmus von

3 Stunden

3 Tagen und

3 Wochen wieder herausgenommen und die Inhalte wiederholt werden.


Mein Lern-System

Ich schreibe zwar gerne, jedoch schaue ich mir das Geschriebene nicht zwangsläufig wieder an. AUs diesem Grund habe ich mich für ein anderes System entschieden.

Da ich IT-Begeistert bin, lag es nahe, mir hier Unterst+tzung zu suchen. Mit dem Programm Brainscape kann ich mir genau solche Karteikarten ertstellen – nur halt am PC. Ich sortiere nach Fächern und Kategorien und mache dann das gleiche wie mtidem Papier. Hier hilft mir aber auch eine passende App. Mit dieser kann ich überall meine Lerninhalte abrufen und Fragen beantworten. Ich bewerte meine Antwort in der Kategorie 1-5 und wenn ich eine Antwort nicht gewußt habe, bekomme ich die Frage schnell wieder vorgelegt. Bei einer korrekten Antwort, erst später. Bisher komme ich damti gut zurecht. Mal sehen was die Zukunft bringt.

Prüfungsvorbereitung und Dokumentenablage

Mit diesen Hinweisen solten  ich mich schon auf die Prüfung vorbereiten.  Um die richtigen Inhalte auch auf dem PC wiederzufinden, bekam ich noch Tipps, wie eine Dokumentenablage funktioniert.

Sortiert man nach Lernfächern und Semestern oder nach Lehrern und dem Tag des Erlernten. Ich habe mich für eine Ablage nach Lehrer>Lernfach>Semester entschieden. Mit wurde nahegelegt, diese Ablage genauso auch in meinem PC vorzunehmen. Wenn ich Lerninhalte suchen sollte, dann finde cih sie so besser.

Achja, vermeidet bitte Ordner mit den Namen „Sonstiges“ und „Diverses“. Das sind Gräber in denen ihr nix sucht und erst recht nix findet.


Nachmittags

An diesem Nachmittag ging es wieder an die Bearbeitung meiner Präsentation. Nach mehrmaligem Üben war diese immer ncoh 4 Minuten zu lang. Es fällt mir zusehends schwerer Ihnalte zu streichen ohne mein Gesamtkonzept aus dem Auge zu verlieren. Aber es muß ja sein. 5 Minuten Vorgabe sin dnun einmal 5 Minuten Vorgabe. Die Praxis am nächsten Tag wird zeigen, das es irgendwie NIEMANDEN interessiert hat, wie lange die Vorträge waren. Rekord war 23 Minuten….Also habe ich mich während den Vorträgen der anderen noch 2 mal umentschieden und doch meine 2 – vorher ausgeblendeten Folien von Alliterationen und Elektrotechnik – wieder aufgenommen. Ich kam so auf 8 Minuten! und habe alles vermittelt was ich wollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*